Among the Living

by

„Among the Living“ ist kein reinrassiger Horrorfilm, sondern viel mehr ein Symbioseprodukt aus Jugenddrama und Horrorfilm. So wirkt es als hätte sich Gordie mit seinen Freunden aus „Stand by Me“ im Genre verlaufen und flieht durch die verschiedensten Segmente des Horrorkinos. Dabei erahnt der Zuschauer zu keiner Sekunde, in welche Richtung sich der Film des Regieduos Bustillo und Maury entwickelt. Während man zu Beginn noch das Gefühl eines klassischen Jugendabenteuer vermittelt bekommt, schlägt die Stimmung genau zu dem Zeitpunkt um, als die Jungs auf das Gelände des stillgelegten Freizeitparks klettern und dort eine unheimliche Entdeckung machen und fortan von etwas verfolgt ist. Dabei bekunden die beide Regisseure ihre Liebe zum Genre, nicht nur durch deftig sitzende Schocks, sondern auch durch Variation und Hochspannung.

In „Among the Living“ steckt vieles. Beinharter Folterhorror, Slasher, Home Invasion und sogar ein Drama über Freundschaft und doch ist jedes Segment so on Point in die Fresse, dass dieser Liebesbeweis nicht nur mitnimmt sondern auch großartig unterhält. Die Gewalt ist eruptiv und spürbar, wenn der Gorehound jedoch lange darauf warten muss. Das klischeehafte Slasherfilmchen mit der Babysitterin und einem Killer im Haus rezitiert klassische Vorbilder und ist wie das Home-Invasion Segment hochspannend, da nicht hinter jeder Ecke ein Jump-Scare darauf geiert, den Zuschauer taub zu machen. Auch wenn sich „Among the Living“ gegen Ende ziemlich verliert und nur noch auf doofes Verhalten seiner Protagonisten geiert, sowie in seiner Auflösung ziemlich trivial bleibt, ist diese französische Genrebeitrag eine abwechslungsreiche unvorhersehbare (bezüglich der verschiedenen Subgenre) Liebeserklärung an das Horrorkino! Oder um es zu wiederholen „On Point in die Fresse“

Empfehlenswert für Halloween weil: Wer Lust auf eine Reise durch verschiedene Subgenre des Horrorfilms hat und zudem noch richtig schwitzen mag, sollte unbedingt „Among the Living“ sehen! Doch Vorsicht, nach Sichtung sollte man unbedingt im Schlafzimmer nachschauen, ob der/die Geliebte mit im Bett liegt oder doch ein mordender Psychopath!

among-the-living

Alle Bildrechte obliegen dem Verleih ©Tiberius Film