Home Filme Der Exorzist III
Der Exorzist 3

Der Exorzist III

von Sean Theumer

Fortsetzungen sind immer ein zweischneidiges Schwert. Oft handelt es sich lediglich um Cash-Grabs von vollständig erzählten Geschichten, die aufgrund großer Box-Office Einnahmen entstehen. Der Exorzist von William Friedkin ist ein Meilenstein des Horrorkinos und verstört auch heute noch in gleichem Maße. Die Fortsetzung gleicht einer Farce, die nicht mal im Ansatz verstanden hat, was das Original so großartig gemacht hat. William Peter Blattey, der für das Drehbuch von Teil 1 noch den Oscar gewonnen hat, inszeniert mit Der Exorzist III eine weitere Fortsetzung, bei der sich natürlich die gleiche Frage stellt…

Ist es nötig eine weitere Fortsetzung von einem Meilenstein zu inszenieren? Überhaupt nicht. Ist Der Exorzist III auf gleichem Niveau wie Friedkins Film? Absolut überhaupt nicht. Aber zumindest als eigenständiger Film vermag er zu funktionieren. Denn auch wenn die Geschichte rein gar nichts mehr mit dem Original zu tun hat und sich jeglichem Exorzismus entzieht, schafft er es mit seiner Serienkillergeschichte zu unterhalten. Ein Killer der vor 15 Jahren auf einem elektrischen Stuhl hingerichtet wurde, scheint wieder sein Unwesen zu treiben. Das zeugt weder von inszenatorischer Raffinesse, noch kann das Drehbuch von ordentlicher Stringenz protzen. Aber wie hier der Thrill inszeniert ist, ist überragend.

Blatty hat verstanden wie Horror funktioniert und baut sein Grauen in stimmigen Spannungssequenzen bis zum bitteren Ende auf um im richtigen Zeitpunkt gipfeln zu lassen. In diversen Foren und Listen, die sich mit Jump-Scares beschäftigen wird Der Exorzist III als einer der Beispielfilme für eine perfekte Ausführung erwähnt. Und eben jene fünfminütige Sequenz in der still schweigend eine Krankenschwester auf nächtlicher Routine verfolgt wird ist eine der verstörendsten Gruselszenen der Filmgeschichte. Im perfekten Zeitpunkt wird der Zuschauer so brutal überrascht, dass sich eine Schockstarre nicht vermeiden lässt. Als Ausführung und alleinstehende Sequenz innerhalb des Genres der absolute Zenit.

Empfehlenswert für Halloween weil: Auch wenn der Film im direkten Vergleich extrem abstinkt, funktioniert er als Horrorfilm absolut zufriedenstellend. Dem Drehbuch fehlt es an Klasse und gerade das Ende ist sagenhaft verschissen, aber reduziert auf das, worum es geht, nämlich Horror ist Der Exorzist III ein Paradebeispiel dafür, wie Schockmomente ausgeführt werden müssen. Und das macht ihn auf faszinierende Art und Weise sehenswert.

 

Related Articles

1 comment

Exorzismus 2.0 | Inglourious Filmgeeks 23. August 2020 - 12:56

[…] […]

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: